Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Termine
    Hier finden Sie die Termine des Graduiertenkollegs im ics-Format. Hinweis: Damit der Kalender sich... [mehr]
zum Archiv ->

Tagungen im Sommersemester 2018

Kritische Audio-Edition

INTERDISZIPLINÄRE FACHTAGUNG AN DER BERGISCHEN UNIVERSITÄT WUPPERTAL
Organisator/innen: Anke Bosse (Klagenfurt), Wolfgang Lukas (Wuppertal), Rebecca Unterberger (Klagenfurt)

Veranstaltet in Kooperation mit dem Musil-Institut / Kärntner Literaturarchiv der Universität Klagenfurt und mit dem Graduiertenkolleg 2196. Mit freundlicher Unterstützung der Thyssen Kulturstiftung.

Donnerstag, 12. Juli 2018 – Samstag, 14. Juli 2018

Tagungsort:
Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal.
Genügsamkeitsstraße
42105 Wuppertal

Beginn: Donnerstag, 12.7.2018, 14:00

Das Programm und den Flyer können Sie durch anklicken der Links ansehen.

Link zur Tagung

 

 

Trifaria varietas –
Entstehung, Entwicklung, Problematik des Konzepts von Rezensionen des biblischen Textes.
Origins, development, and problems of the idea of recensions of the biblical texts.

Kooperationsveranstaltung des Graduiertenkollegs mit dem
Institut für Septuaginta und Biblische Textforschung (ISBTF) der Kirchlichen Hochschule Wuppertal/Bethel und dem
Institut für Neutestamentliche Textforschung (INTF) der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

Donnerstag, 19. Juli 2018
Ort: Kirchliche Hochschule, 42285 Wuppertal, Missionsstraße 9a-b, Hörsaal 3

Programm

09:00 bis 09:45 Uhr:
Prof. Dr. Holger Strutwolf:
Entstehung und Entwicklung der Rezensionshypothese in der neutestamentlichen Wissenschaft

09:45 bis 10:30 Uhr:
Dr. Klaus Wachtel:
Die kohärenzbasierte Methode und ihre Ergebnisse für die neutestamentliche Textgeschichte

10:30 bis 11:00 Uhr:
Kaffeepause im Tagungshaus

11:00 bis 11:45 Uhr:
Prof. Dr. Siegfried Kreuzer:
Rezensionen der Septuaginta? Forschungsgeschichte und aktuelle Perspektiven.

11:45 bis 12:30 Uhr:
Felix Albrecht:
Von der hebraica veritas zur vera graecitas – Origenes, Hesych (?), Lukian.

12:30 bis 13:00 Uhr:
Podiumsdiskussion und Plenum (German and English).

13:15 Uhr:
Möglichkeit zum Mittagessen (nur mit vorheriger Anmeldung).

Anmeldungen erbeten bis 1. Juni 2018 an: sigismund{at}isbtf.de



Wintersemester 2017/18

Kolleghefte und Kollegnachschriften

Problem und Aufgabe der philosophischen Edition

Tagung der AG philosophischer Editionen
in Zusammenarbeit mit dem Arbeitsbereich Kulturphilosophie
und Ästhetik der Bergischen Universität Wuppertal

 

Mittwoch, 7. Februar 2018

14.00 Begrüßung und Einführung: Gerald Hartung – Jörn Bohr
Windelbands Sendaier Manuskripte vor der Edition

15.00 Annette Sell (Bochum)»Unsre Aufgabe ist uns die Gegenstände anzueignen« (GW 23,2,439).Zur Edition der Vorlesungsnachschriften zu Hegels Logik

16.00 Werner Stark (Marburg)
Erfahrungen mit Nachschriften Kantischer Vorlesungen in Königsberg

17.00 Kaffeepause

17.15 Christoph Binkelmann (München)
Aus der Werkstatt eines Philosophen. Schellings Vorlesungen über »Philosophie der Kunst«

18.15 Sophia Krebs (Bochum/Leipzig)/Ulrich Rummel (Düsseldorf)
Bildungsgut, Handbuchwissen und fehlende Quellen. Zum Detektieren und Belegen von Textstellen fremder Provenienz am Beispiel der Vorlesungsschriften von Max Weber

 

Donnerstag, 8. Februar 2018

9.00 Daniel Schubbe (Hagen)
Schopenhauers Versuche als Dozent. Zur Edition der Vorlesung von 1820

10.00 Francisco Arenas‐Dolz (Valencia/Freiburg)
Also sprach Nietzsche. Zur Edition der Vorlesung »Einleitung in das Studium der klassischen Philologie“ (Sommersemester 1871)

11.00 Kaffeepause

11.15 Christian Thomas (Berlin)
»Einheit und/als/in der Vielheit«? Die Edition der Nachschriften zu Alexander von Humboldts Kosmos‐Vorträgen im »digitalen Paradigma«

12.15 Holden Kelm (Berlin)
»... damit was entzückte, als man es hörte, wenigstens erträglich sei, wenn man es liest«. Die Vorlesungseditionen Schleiermachers im historischen Vergleich

13.30 Abschluss der Tagung

 

 



Sommersemester 2016

 

21. - 23. September 2016

 

Der Rotulus im Gebrauch

Einsatzmöglichkeiten, Gestaltungsvarianz und Aussagekraft einer Quellengattung

Il rotulus in uso

Possibilità di utilizzo, poliedricità e forza espressiva di una tipologia di fonte scrittoria

Gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung

 

Mittwoch, 21.09.2016

Sektion 1: Annäherung an eine Quellengattung: Gebrauchsfelder und Darstellungen (Sektionsleitung am Vormittag Andreas Meyer, am Nachmittag Maria Pia Alberzoni)

9.00 Einleitung
Jochen Johrendt

9.35 Entrollte Liturgie. Rotuli für Exsultet und Litanei, Messformular und Schatzverzeichnis
Jörg Bölling

10.20 Pilgerführer und literarische Aufführungstexte in Form von Rotuli
Nine Miedema

Kaffeepause (11.05-11.30)

11.30 I „Rotuli dei lettori" dello Studium di Bologna
Berardo Pio

12.15 Die Welt im Fluss – eine Universalchronik in Rotulusform
Elena Vanelli

Mittagspause (13.00-14.00)

14.00 I rotoli della canonica e del monastero di S. Ambrogio nei secoli XII-XIII: tipologia ed esempi
Miriam Tessera

14.40 Note in margine al rotulus ASV, A.A., Arm. I-XVIII, 3913: la costruzione di un documento processuale
Pietro Silanos

15.20 AMS AA 275, fol. 5 - ein portables Missivenbuch? Überlegungen zur pragmatischen Schriftlichkeit während der Burgunderkriege
Bastian Walter-Bogedain

Kaffeepause (16.00-16.30)

16.30 Scritture su rotolo nell’archivio abbaziale di San Benigno di Fruttuaria
Alfredo Lucioni

17.10 Il rotolo San Domenico 77/7411: analisi paleografico-diplomatistica di un inedito actum giudiziario
Annafelicia Zuffrano

17.40 Il rotolo San Domenico 77/7411: storia di un processo bolognese (fine XIII-inizio XIV secolo)
Lorenza Iannacci


Donnerstag, 22.09.2016

9.00 Eröffnung der Ausstellung einiger Rotuli aus der Privatsammlung von Prof. Dr. Mark Mersiowsky in der Universitätsbibliothek Wuppertal (Foyer der Universitätsbibliothek)

Sektion 2: Der Rotulus als materielle Perspektive auf Rationalisierung und Verdichtung am Übergang vom Hoch- zum Spätmittelalter (Sektionsleitung am Vormittag Étienne Doublier und am Nachmittag Federico Gallo)

2.1 Der administrative und wirtschaftliche Wandel vom 12. zum 13. Jahrhundert

9.45 Frühe Rotuli aus der Finanzverwaltung: Ein Überblick
Mark Mersiowsky

Kaffeepause (10.30-10.55)

10.55 Pragmatic methods of record-keeping? The English chancery rolls between the thirteenth and the fourteenth centuries
Barbara Bombi

11.40 Tracce di rotuli nella documentazione inquisitoriale italiana (secc. XIII-XIV)
Riccardo Parmeggiani

Mittagspause (12:25-13:25)

2.2 Der Wandel im administrativen Bereich: Rotulus und Codex

13.25 Das Urbar als Rotulus. Eine regionale Sonderform? Zum Habsburger Urbar vom Ende des 13. Jahrhunderts
Christian Lackner

14.05 Die Rotuli von St. Viktor in Xanten als Moment des aktiven Zugriffs auf Ressourcen
Jochen Johrendt

14.45 Tra rotulus e codex: l’amministrazione del comune di Bergamo nel XIII secolo
Lucia Dell’Asta

Kaffeepause (15.25-15.50)

15.50 Rotulus und Herrschaftsverdichtung am Beispiel der Güterliste Philipps von Heinsberg
Étienne Doublier

16.30 La donazione di Bernabò Visconti agli ospedali milanesi (1359): rotoli nell’archivio dell’Ospedale Maggiore
Paolo M. Galimberti

17.10 The roll n. 3 of Arezzo’s Church: law and memory in the Regnum Italiae (IX-XI centuries)
Igor Santos Salazar

17.40 Entwicklung und Erinnerung eines Verfahrens kaiserlicher Delegierter in einem Rotulus aus Vercelli
Alberto Spataro


Freitag, 23.09.2016

Sektion 3: Folgen für die archivalische und editorische Bewahrung/Aufbereitung (Sektionsleitung Irmgard Fees)

9.00 Der Rotulus aus der Perspektive des Archivs – Verwahrung, Digitalisierung, Verzeichnung und Bereitstellung
Francesco Roberg

9.45 Erhalt und Benutzung als Ziele: konservatorisch-restauratorische Behandlung und digitale Bereitstellung der Rotuli im Landesarchiv NRW
Johannes Burkardt

Kaffeepause (10.30-10.55)

10.55 L’archivio di Stato di Perugia e il progetto di digitalizzazione
Pier Maurizio della Porta

11.40 Materialität in die Edition übersetzen – Benutzerspuren als Editionsgegenstand aus editionswissenschaftlicher Perspektive
Ursula Kocher

12.25 Schlussdiskussion


Tagungsort:

Bergische Universität Wuppertal
Raum: O.07.24
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal


Kontakt:

Sekretariat Mittelalterliche Geschichte
mittelalter{at}uni-wuppertal.de

Raum N.10.08
Gaußstraße 20
42119 Wuppertal


Rotuli – Papyrus-, Pergament- oder Papierstücke in Form von Rollen – sind in fast jedem Archiv Europas überliefert. Sie waren als Medium der Informationsspeicherung und -anpassung vor allem als Instrument der Administration im Gebrauch. Die internationale Tagung wird sich mit dieser Quellengattung in drei Perspektiven auseinandersetzen, den Einsatzmöglichkeiten und jeweiligen kontextspezifischen Fähigkeiten der Rotuli, ihrem Einsatz in administrativ-wirtschaftlichen Zusammenhängen und schließlich dem Komplex ihrer Bewahrung, Restaurierung, Digitalisierung und Aufarbeitung sowohl in Archiven/Bibliotheken als auch in gattungsspezifischen Editionen.


I rotuli – strisce di papiro, pergamena o carta arrotolate fino a costituire, appunto, un rotolo – sono una tipologia di fonte rinvenibile in pressoché tutti gli archivi europei. Essi erano utilizzati in primo luogo come supporti per la registrazione e l’aggiornamento di informazioni nonché come strumenti amministrativi. Il convegno internazionale si confronterà con questa tipologia di fonte da tre differenti prospettive: le possibilità di utilizzo e le potenzialità specifiche dei rotuli nei singoli contesti d’impiego, l’uso di essi in ambito economico-amministrativo e, infine, la loro conservazione, restaurazione, digitalizzazione e fruizione presso archivi e biblioteche, come pure la realizzazione di edizioni che tengano conto delle specificità della tipologia di fonte.

Programm

zuletzt bearbeitet am: 17.10.2018