Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

Aktuelles

  • Call for Papers: (un)documented – Was bleibt vom Dokument in der Edition?
    Im Oktober 2018 findet die Tagung "(un)documented – Was bleibt vom Dokument in der...[mehr]
  • Aktuelle Ausschreibung
    Zum 01.04.2018 ist mit einer Höchstförderdauer von bis zu 3 Jahren die Stelle...[mehr]
  • Termine
    Hier finden Sie die Termine des Graduiertenkollegs im ics-Format. Hinweis: Damit der Kalender...[mehr]

Workshops im Wintersemester 2017/18

 

Montag, 4. Dezember 2017

Workshop über neutestamentliche Lektionare

an der Kirchlichen Hochschule, Missionsstraße, 42285 Wuppertal, Sitzungsraum

Programm

9.15-10.00
Greg Paulson:
The content of the Lectionary MSS of the Praxapostolos

10.15-11.00
Dr. Klaus Wachtel (Münster):
Die Relevanz der CBGM („kohärenzbasierten genealogischen Methode“) bei gespaltenem Text der byzantinischen Überlieferung

11.15-12.45
Samuel Gibson:
The  History of Lectionaries of the Praxapostolos and some insights in the textual character of the Antoniades edition.

Mittagessen

13.30-14.30
Dora Panella:
Textual Problems of the New Testament in the context of the Greek Orthodox Church

Kurzbericht

Die biblische Textforschung und Edition bildet einen der Schwerpunkte des Graduiertenkollegs. Die Kollegiaten organisierten unter dem Namen Workshop eine herausragende Fachtagung zu einem Aspekt dieses Bereichs, der erst in der jüngsten Forschung die nötige Aufmerksamkeit findet:  die Lektionare als Träger und Zeugen des biblischen Textes. Einst waren diese Lektionare durch die These, sie böten eine selbständige alte Textform, falsch bewertet worden. Die Forschung des 20. Jh. falsifizierte die Annahme einer selbständigen Textform mit einer nun in anderer Hinsicht unglücklichen Folge: Angesichts der großen Zahl biblischer Textzeugen wurde die Aufnahme der Lektionare vernachlässigt. Die Tagung versammelte die internationalen Spezialist/inn/en, die dieses Bild derzeit korrigieren (S. Gibson, Birmingham; G. Paulson und Klaus Wachtel, Münster; D. Panelle, Thessaloniki und Münster). Die neutestamentlichen Lektionare sind – zeigte sich – gute Beispiele des sog. Byzantinischen Textes, genauerhin eines Textprozesse, der sehr früh begann und zum Standardtext der byzantinischen Zeit führte. Dieser Textprozess bewahrt wichtige alte Lesarten (während man ihn früher falsch einer jüngeren Revision zuwies). Die Lektionare sind deshalb doppelt aufzuwerten. Sie bieten mehr sehr alte Lesarten, als man früher dachte, und sie tun das eingebettet in den realen Textgebrauch vieler Jahrhunderte. Diese Beobachtung am Neuen Testament hat – zeigte sich nebenbei – auch Auswirkungen auf die Edition des griechischen Alten Testaments (der Septuaginta). Unversehens ergab sich der Vorschlag, einen weiteren Workshop zum gesamtbiblischen Befund anzuschließen.

zuletzt bearbeitet am: 05.12.2017